Bewerben mit Köpfchen

Willkommen zu Ihrer ICH-KAMPAGNE!

Editorial – (immer wieder neu 😉 )

Liebe Leserinnen und Leser!

Selbst bei der Auswahl von Auszubildenden setzen immer mehr Unternehmen Assessment-Center ein, um die Investitionen auch an die richtigen, gewünschten Kandidatinnen und Kandidaten zu geben. Nichts ist schlimmer – für beide Seiten – als wenn der Azubi sich den falschen Beruf ausgesucht hat oder sie bzw. er aufgrund von einigen Wissenslücken oder letztlich doch mangelnden Fähigkeiten innerhalb der Ausbildung scheitert. Insofern kommt diesen Eignungstests eine immer wichtigere Bedeutung zu. Was es alles zu beachten gilt, finden Sie in dem neuen Info-Report: Assessment-Center für Azubis.

Nach neuen Recherchen haben wir unseren Info-Report zum Start-/Einleitungssatz im Anschreiben aktualisiert. Gerade der erste Satz in einem Bewerbungsschreiben ist ja immer schwierig, da er ja Interesse am Bewerber und zum Weiterlesen anregen soll. Wie jeder Bewerbungsschreiber und -leser weiß: Der erste Satz muss überzeugen. Doch gerade diesen korrekt zu formulieren, stellt manchen vor große Hürden.

Sind Ihre Bewerbungsunterlagen vollständig? Wirklich?! Viele Bewerber machen hier grundlegende Fehler und stellen die Erwartungen von Personalern nicht zufrieden. Die Referenz- und Zeugnisauswahl bezogen auf die ausgeschriebene Stelle fällt vielen schwer. Dabei hilft eine gute und gezielte Vorbereitung der gesamten Bewerbung. Wie das funktioniert, erklärt unser neuester Info-Report.

Nach Eingang der Bewerbung „googlen“ die Personaler gerne mal potenzielle Kandidaten. Doch gerade wenn es um Ausbildungsplätze geht, ist seit wenigen Jahren Social Media Recruiting in (fast) aller Munde. Das heißt, Firmen geben sich gegenüber Jugendlichen in den sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter & Co. ein „hippes“ Image und versuchen so, geeignete Bewerber zu finden. Auch YouTube-Videos erfreuen sich steigender Beliebtheit, insbesondere dann, wenn die Verantwortlichen der Firmen unfreiwillig komisch wirken, weil es mit dem zumeist „künstlichen“ Jugendjargon völlig übertreiben wird und dann eher uncool empfunden werden. Da es auf dieser Website grundsätzlich um Bewerbung geht, erfahren Sie in dem neuen Info-Report vieles über die Möglichkeit der Social Media Bewerbung.

Selbstverständlich bieten wir Ihnen nach wie vor einen professionellen Service zur Verbesserung oder Erstellung Ihrer persönlichen, individuellen Bewerbung. Tipp: Sehen Sie sich doch mal unser Angebot an.

Am Beginn ist pro Artikel stets nur der Vorspann zu sehen, um den gesamten Ratgeberbericht zu lesen, klicken Sie bitte auf: Weiterlesen

Weiterlesen

Assessment-Center für angehende Azubis

Von Marlene Keller, 

Schulabgänger haben heute sehr gute Chancen, einen Ausbildungsplatz in ihrem Wunschberuf zu erhalten. Der drohende – in manchen Branchen bereits deutlich spürbare – Fachkräftemangel zeigt Unternehmen, wie wichtig es ist, eigenen Nachwuchs zu fördern und in die Ausbildung zu investieren. Das bedeutet aber nicht, dass jeder Bewerber eingestellt wird. Das Assessment-Center (AC) ist ein gängiges Instrument der Personalauswahl, das auch bei der Besetzung von Ausbildungsstellen gern eingesetzt wird. Sie können viel Geld für Bücher ausgeben, die Ihnen eine optimale Vorbereitung auf ein Assessment-Center versprechen. Sie können aber auch ganz einfach mit Ihrer Persönlichkeit überzeugen.

Weiterlesen

Eigenliebe in Bewerbung?

Erfolgreicher Bewerber immer ein Narzist?

angieconscious | pixelio.de

angieconscious | pixelio.de

Neben dem fachlichen Können und der Berufskompetenz muss auch die Persönlichkeit des Bewerbers stimmen. Deshalb finden immer persönliche Vorstellungsgespräche oder auch Assessment Center statt. Hier wird der Bewerber genau beobachtet – auch und gerade psychologisch. Da gibt es bettelnde Bewerber, die im Anschreiben schon durch vielfältige Verwendung von Konjunktiven und wenigen Hinweisen auf ihre beruflichen Erfolge und Erfahrungen recht armselig wirken. Da gibt es – im Gegensatz – aufschneidende Blender, die vor lauter Selbstüberschätzung über keine praxisrelevante „Bodenhaftung“ mehr verfügen. Es werden ebenso wenig sich auf den Boden werfende „Jobbettler“ wie auch extrem arrogante „Überflieger“ benötigt. Zu letzteren ist zu sagen: Narzisten sind keine Teamplayer. 

Die wichtige Frage ist:

Was ist eine geeignete Bewerber-Persönlichkeit?

Weiterlesen